„Hightech für den Hausgebrauch!“ FlowerNanny gewinnt Bio-Gründer Wettbewerb 2014!

Gewinnerteams Bio-Gründer Wettbewerb 2014

Bönen, 17. September 2014. Über 120 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sind ins Kompetenzzentrum Bio-Security gekommen, um die Sieger des Bio-Gründer Wettbewerbes 2014 zu küren. In diesem Jahr wurden der Jury überdurchschnittlich viele Technologiekonzepte aus dem Lebensmittel-, Konsumer- und Biotechbereich vorgestellt. Dr. Christian Rose, Geschäftsführer der den Wettbewerb veranstaltenden Bio-Security Management GmbH, freut sich über die Zunahme der Konzepte aus den Hochschul- und Forschungseinrichtungen: „Wir veranstalten einen Frühphasenwettbewerb, wobei natürlich Konzepte aus der Wissenschaft eine herausragende Rolle spielen. Umso mehr freut es mich, dass wir in diesem Bereich erheblich zulegen konnten.“

Den ersten Platz belegt das Team FlowerNanny aus Wuppertal. Wer keinen grünen Daumen besitzt, aber dennoch Pflanzen liebt, wird von dieser Entwicklung begeistert sein. Das Team hat einen sich selbst steuernden Pflanztopf entwickelt, der mittels Sensortechnik quasi den grünen Daumen ersetzt. Durch die integrierten Sensoren wird die Pflanze bedarfsgerecht mit genau dem versorgt, was sie zum Wachsen benötigt. Das Marktpotenzial dieser Entwicklung ist laut Gutachter riesig. „Für einen derartigen Pflanztopf würde ich mindestens 30 Euro ausgeben“, so eine Gutachterin. Das Team der Bergischen Universität Wuppertal geht in Kürze in die erste Testproduktion, so dass in 2015 die ersten Pflanztöpfe von FlowerNanny erworben werden können.
TEAM: Patrizia Bisaccia, Christian Haspecker, Dr. Sigmund Schimanski
http://www.flowernanny.net/

Den zweiten Platz belegt das Team COLDPLASMATECH aus Greifswald. Das Team aus dem Leibnitz Institut für Plasmaforschung und Technologie entwickelt eine Wundauflage zur großflächigen Behandlung chronischer Wunden. Mit dieser neuen Technologieentwicklung können zahlreiche bis dato nicht therapierbare Wunden vollständig therapiert werden. Durch die Plasmabehandlung gelingt es die mikrobielle Kontamination von Wunden zu verringern. Des Weiteren wurden bereits deutliche wundheilungsfördernde Effekte nachgewiesen. Nach Ansicht der Gutachter eine revolutionäre Idee im Bereich der Wundheilung mittels Dekontamination.
TEAM: Dr. Rene Bussiahn, Stephan Krafczyk, Carsten Mahrenholz, Tobias Güra

Den dritten Platz belegt das Team QMILK aus Hannover. Das Team aus Hannover ist quasi ein Wiederholungstäter beim Bio-Gründer Wettbewerb. In 2011 wollte die Gründerin, Frau Anke Domaske, noch Kleidung aus Milch herstellen. Dieses Konzept hat sie bereits umgesetzt. Seit längerem wird in Hannover eine Textilfaser auf Basis des Milchproteins Kasein produziert. In diesem Jahr ist das mittlerweile deutlich angewachsene Team der QMILK mit einem regionalen Sammelkonzept für die Rohstoffgewinnung für die neu entwickelten Biopolymerproduktion angetreten, um nicht mehr verwertbarer Non-Food-Milch zu sammeln und regional zu verarbeiten. Die Gutachter sind sich einig: “Wenn es gelingt die Milch einer Wertschöpfung zuzuführen, die der Landwirt ansonsten in den Abfluss kippen würde, wäre das nicht nur ökonomisch, sondern auch moralisch absolut sinnvoll und unterstützenswert.“   
TEAM: Leonie Völsgen, Anke Domaske, Ronny Schröder
http://qmilk-collect.com

Ein besonderer Dank gilt unseren Platinsponsoren, der GEA Farm Technologies GmbH und der GSW Gemeinschaftsstadtwerke GmbH, die den Bio-Gründer Wettbewerb 2014 mit ihrer maßgeblichen finanziellen Unterstützung möglich gemacht haben.

 

Zurück